Durchfallbehandlung

Wie kann Durchfall erfolgreich therapiert werden?

Abhängig von der Schwere oder Ursache des Durchfalls werden unterschiedliche Therapieformen kombiniert. Dies kann von einer einfachen Anpassung der Fütterung (Diät) bis zum Einsatz spezifischer Medikamente reichen. Nachfolgend finden Sie die klassischen Therapieformen bei Hunden und Katzen, die auch miteinander kombiniert werden können.


1. ERNÄHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR DURCHFALL-PATIENTEN


Eine Ruhepause für den Darm: FASTENZEIT 

Gönnen Sie dem Darm eine „Erholungspause“, indem Sie Ihrem Tier kurzzeitig keine Nahrung geben. Das ist ungefährlich, solange Sie folgende Grundsätze beachten: Dauer des Fastens über ein bis zwei Tage (Hund) bzw. einen Tag (Katze) bei ausreichend Wasser. Eine Ausnahme stellen Tiere mit chronischem Durchfall oder einem schlechten Allgemeinbefinden sowie sehr junge Tiere und übergewichtige Katzen dar.

Wichtig: Geben Sie in dieser Zeit auch keine Leckerlis oder Milch bzw. Sahne!

Eine Kur für den Darm: SCHONKOST
Starten Sie ein Schonprogramm für den Darm, um es ihm etwas leichter zu machen, seine Funktion wieder aufzunehmen. Die Schonkost sollte daher leicht verdaulich und fettarm, aber schmackhaft sein. Diese wird körperwarm über 3 bis 4 Mahlzeiten (Hund) oder 10 bis 20 Mahlzeiten (Katze) pro Tag angeboten. Eine Schonkost lässt sich gut selbst kochen, kann aber auch kommerziell bezogen werden. Wichtige Bestandteile sind: Hochverdauliche Kohlenhydrate (z.B. Reis, Kartoffeln) und fettarme Eiweißquelle (z.B. mageres Fleisch, Hüttenkäse)

Schonkostrezepte finden Sie HIER.


2. NATÜRLICHE UNTERSTÜTZUNG DER DARMFUNKTION 


Während der ersten 1 – 2 Tage: Linderung akuter Resorptionsstörungen
Zur Unterstützung des Körpers bei einem starken Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten, kann die Zugabe von Elektrolyten und Substanzen wie Glukose und Adsorptionsmitteln, die einen starken Flüssigkeitsverlust lindern, einen wichtigen Beitrag leisten. Beginnen Sie den Einsatz daher bereits während der Fastenzeit! Nutzen Sie bei Hunden das Diät-Ergänzungsfuttermittel Canikur® aufgrund der ideal aufeinander abgestimmten Inhaltsstoffe während akuter Durchfall-Episoden:

  • Glukose und Elektrolyte zum Ausgleich von Verlusten 
  • Bikarbonate gegen eine Übersäuerung 
  • Adsorbierende Substanzen zur Giftstoff- und Bakterienbindung

Begleitend während und nach der Durchfall- Therapie von Hund und Katze: Unterstützung der Darmflora
Stärken Sie die geschwächte Darmflora gezielt durch die Zugabe von gesundheitsförderlichen Darmbakterien (Probiotika) sowie die Darmflora stärkenden Nährstoffen (Präbiotika). Natürliche Diät-Ergänzungsfuttermittel wie Canikur® Pro schützen den Darm und helfen ihm, seine Funktion wieder aufzunehmen. Eine solche Unterstützung sollte sofort bei Auftreten des Durchfalls begonnen und ein paar Tage über die Genesung hinaus gegeben werden. Canikur® Pro bietet aufgrund seiner 3-fach-Kombination aus Probiotika, Präbiotika sowie adsorbierenden Inhaltsstoffen (Bindung von Bakterien und Giftstoffen) einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Darmflora.


3. MEDIKAMENTENGABE


Medikamente sind bei manchen Durchfall-Patienten medizinisch notwendig:

Antiparasitika
Sollten Würmer gefunden werden, ist eine sofortige und wiederholte Entwurmung notwendig. Bei einem Giardien-Befall wird ebenfalls wiederholt mit einem spezifischen Entwurmungsmittel therapiert.

Antibiotika

Antibiotika sind in vielen Fällen nicht notwendig und können die Darmflora schwächen. Es gibt jedoch Fälle, in denen auf ein Antibiotikum nicht verzichtet werden kann. Dies ist insbesondere bei blutigem oder schwerwiegendem Durchfall ratsam, da hier die Darmbarriere geschwächt ist und darmeigene Bakterien in die Blutbahn gelangen können. Dies stellt andernfalls eine große Gefährdung des Organismus dar! In solchen Fällen kann während und nach der Antibiotika-Gabe die Darmflora mittels eines Pro- und Präbiotikums (wie Canikur® Pro) wieder aufgebaut werden, wobei die Antibiotika-Gabe immer etwa eine Stunde vor               Canikur® Pro erfolgen sollte.


4. HYGIENEMASSNAHMEN


Bei hoch-infektiösen Erkrankungen, wie einem Giardien-Befall, ist es besonders wichtig, den Ort des Kotabsatzes (z.B. Katzentoiletten) sowie die Futter- und Wasserschüsseln, Körbchen, Spielsachen etc. gründlich heiß zu reinigen und ggf. zu desinfizieren, um erneute Infektionen oder Infektionen anderer Familienmitglieder (Tier oder Mensch) zu vermeiden. Tragen Sie daher bitte Handschuhe beim Reinigen! Bei solchen Erkrankungen sollten zudem andere, nicht erkrankte Tiere im Haushalt prophylaktisch mit therapiert werden.